Fotokurs – Pflicht oder Kür?

Fotokurs – nur etwas für Profis

Es ist jetzt einige Zeit her, dass ich meinen ersten Fotokurs besucht habe. Es war ein Geschenk von meiner Frau und das Thema war „Nachtfotografie“. Ich kannte die Fotografin, die diesen Fotokurs veranstaltet und wusste trotzdem nicht so recht, ob ich da schon richtig bin. Denn bis dahin waren die Automatikprogramme meiner Kamera meine erste Wahl.

Ich war der Meinung, dass man für diese Kurse schon viel weiter sein muss. Ich stellte mir die Frage, ob Fotokurse nicht eher etwas für Profis sind.

Fotokurs - Ein Ergebnis

Fotokurs – Ein Ergebnis

Fotokurs für meinen Kameratyp?

Auf dem Weg zum Fotokurs habe ich mich gefragt, wie denn die Veranstalter dieser Kurse immer die ganzen Bodys vorhalten. Mir war sehr schnell klar, dass es bei diesen Kursen gar nicht um den Body oder um den Hersteller geht. Es geht um die Einstellungen, die ich beim Fotografieren nutze, es geht darum nicht mehr zu knipsen, sondern bewusst zu fotografieren. Das und nichts anderes soll ein Fotokurs vermitteln.

An diesem Abend ging es also um die Nachtfotografie. Ein Thema, dass mir am Herzen lag und liegt, denn wenn die Stadt erleuchtet wird oder die blaue Stunde das Ende eines schönen Sommertages einleitet, ist das Spiel mit Licht und Schatten ein Eldorado für viele Fotografen.

Wie finde ich den richtigen Fotokurs?

Meistens werden Fotokurse für ganz unterschiedliche Nutzer angeboten, diese Kurse sollten nicht mit Workshops verwechselt werden, hier geht es meist um ein Thema oder eine bestimmte Technik und nicht um die Vermittlung von Grundlagen. Wenn Sie noch keine oder nur sehr geringe Erfahrungen mit Ihrer Kamera haben, empfehle ich einen Grundlagenkurs. Hier werden die wichtigsten Themen vermittelt. Anschließend werden Sie Ihre Kamera schon anders nutzen, denn jetzt wissen Sie, wie Sie mit Blende und Verschlusszeit umgehen können und welchen Einfluss die richtige Wahl der ISO auf Ihre Bilder hat.

Anschließend können Sie sich Themenkurse aussuchen – wie bei mir der Fotokurs Nachtfotografie der Fotografin Silvia Nock.

Bloß nichts vergessen!

Ich habe im Vorfeld gefühlte 100 mal meinen Rucksack gepackt, denn ich wollte zu dem Fotokurs alles Wichtige mitnehmen, aber auch nichts Wichtiges vergessen. Auf dem Weg zur S-Bahn ist mir dann aufgefallen, dass ich die Platte, die das Stativ mit der Kamera verbindet, vergessen hatte. Also flinke Füße und bloß nicht zu spät kommen – ich war pünktlich und hatte dann auch alles dabei.

Fotokurs – Pflicht oder Kür?

Ich kann die Teilnahme an einem Fotokurs nur empfehlen, eine Pflicht ist es nicht. Es kommt darauf an, ob Sie die Fotografie als Hobby betreiben und sich vielleicht auch mal spezialisieren wollen. Dann ist ein Kurs oder eine Reihe von Kursen mehr als empfehlenswert. Außerdem lernt man dabei auch andere Verrückte kennen, mit denen man sich dann austauschen kann und wenn sie ehrlich sind, macht so ein Hobby zu zweit oder zu dritt mehr Spaß.

Kommentar verfassen