Die Perseiden schauern!

Perseiden prasseln auf die Erde

Der Sommer auf der Nordhalbkugel ist eine gute Zeit für Himmelsbeobachtungen. Das Wetter ist meist angenehm, viele befinden sich im Urlaub und es ist auch am Abend angenehm warm – wie zur Zeit zum Beispiel. Nun passt es wie die Faust aufs Auge, dass nach der MoFi mit Mars auch die Perseiden ihren Schauer auf die Erde regnen lassen.

Perseiden kommen gleich…

Zum Thema Mondfinsternis habe ich Euch ja mit Artikeln versorgt. Heute lege ich noch einige Bilder nach, danach geht es aber dann auch ganz sicher um die Perseiden.

Perseiden, was ist das denn?

Achtung, jetzt kommt der Teil, mit dem Ihr jeden Smalltalk für Euch entscheidet, es folgt Klugscheißerwissen zu den Perseiden aus Wikipedia.

Die erste überlieferte Beobachtung der Perseiden fand vor etwa zwei Jahrtausenden um 36 v. Chr. in China statt. Danach gab es Berichte aus Japan und Korea. In Europa stammt die erste bekannte Beobachtung aus dem Jahr 811. Aus dem Jahr 1762 stammt die erste bekannte schriftliche Überlieferung aus dem Buch Introduction a la Philosophie naturelle vom niederländischen Naturforscher Pieter van Musschenbroeck, dass die erhöhte August-Meteoritenaktivität ein jährlich wiederkehrendes Ereignis ist. Er beschreibt, dass nach der Sommerhitze fallende Sterne in Belgien und den niederländischen Städten Leiden und Utrecht zu sehen sind. Im Jahr 1792 gibt es in der Pennsylvania-Zeitung National Gazette einen Artikel zu einer erhöhten Meteoritenaktivität am 15. August. Wortwörtlich heißt es: „in the month of August there are more meteors to be observed in the atmosphere, than at any other period of the year….“ Der englische Naturforscher Thomas Forster schreibt in seinem Buch The Pocket Encyclopedia of Natural Phenomena für den 10. August des Jahres 1827: „Falling Stars and Meteors abound about this time of year.“ Im Jahr 1835 verfasste der belgische Astronom und Statistiker Adolphe Quetelet einen schriftlichen Bericht über einen Meteoritenschauer im Sternbild Perseus. Er war damit der erste Astronom, der den Radianten des August-Meteoritenschauers mit dem Sternbild Perseus in Verbindung gebracht hat.

Da das Erscheinen der Perseiden mit dem Fest des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt, der im Jahre 258 das Martyrium auf einem glühenden Rost erlitt, werden sie im Volksmund auch Laurentiustränen oder Tränen des Laurentius genannt.

Perseiden, was wann und wo?

Ganz unromatisch muss man feststellen, dass die Perseiden Abfall sind. Diese als Wunscherfüller bekannten Sternschnuppen sind nur Auflösungsprodukte des Kometen 109P / Swift-Tuttle. Dessen Bahn kreuzt die Erde jährlich um den 12. August, so dass in dieser Zeit auch die Perseiden-Schauer auftreten. Vom17. Juli bis 24. August sind die stärksten Aktivitäten der Perseiden zu beobachten. In diesem Jahr ist in der Nacht vom 12. auf den 13. August Neumond. Der Mond wird dabei die ganze Nacht unterhalb des Horizontes sein, so dass der Mond kein „störendes“ Licht von der Sonne reflektieren wird. Die beste Beobachtungszeit wiederum ist zwischen 2:00 Uhr und 4:00 Uhr am Morgen, wobei die Spitze mit über 100 Perseiden pro Stunde um 6:00 Uhr erreicht wird.

Der Schauer geht in Richtung Nord-Nordost auf und bewegt sich dann in Richtung Ost-Nordost. Damit zieht der Schauer leicht unterhalb des astronomischen Nordpols Richtung Sonnenaufgang.

Perseiden im Bild festhalten

Das Schauspiel mit dem bloßen Auge zu sehen ist schon sehr schön, noch besser ist es, wenn man das auch Anderen zeigen kann, in dem man die Perseiden fotografiert. Das ist im Grund ganz einfach. Die Belichtungszeit darf lang sein, denn die verglühenden Tränen des Laurentius erzeugen ein helles Licht und sind auf einen Foto sehr gut zu erkennen. Wichtig ist, dass man lange belichtet. Hier bietet es sich an, viele Bilder vom gleichen Himmelsbereich mit einer Belichtungszeit von 30 Sekunden zu machen. Bei der ISO sollte man auf die Ergebnisse des jeweiligen Sensors achten. Bei meiner Olympus ist eine ISO 800 ausreichend und ich nutze LiveComposite. Dabei nutze ich den angenehmen Effekt, dass sich dabei Sternspuren zeichnen lassen. Hier einige Beispiele.

Perseiden – was stürzt denn noch so auf uns herab?

Sternschnuppen gelten landläufig als ein astronomisches Schauspiel im Sommer. Das ist jedoch nicht der Fall, wie folgende Tabelle zeigt (Quelle: Time & Date).

Bezeichnung Beginn Ende
Perseiden 17. Juli 2018 24. August 2018
Draconiden Oktober 2018
Orioniden 02. Oktober 2018 07. November 2018
Leoniden 06. November 2018 30. November 2018
Geminiden 04. Dezember 2018 16. Dezember 2018
Ursiden 17. Dezember 2018 24. Dezember 2018
Quadrantiden Ende Dezember 2018 zweite Januarwoche 2019
Lyriden 16. April 2019 25. April 2019
Eta-Aquariiden 19. April 2019 28. Mai 2019

Wenn Euch das Thema weiter interessiert, lasst es mich wissen und erzählt vielen Anderen, dass es diese Seite gibt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: